Geschenketipps


Geschenke-Tipps für Sie ausgewählt

Für Sie ausgewählt

Hier finden Sie viele schöne Geschenk-Ideen

Sky Regenschirm

Sky Regenschirm

Der einfallsreiche MoMA-Regenschirm mit dauerhaft freundlichem Himmel ist weltbekannt und erfreut jedermann.   mehr
Der Fuchs Luca Feuer / Mitternacht, Wärmekissen

Der Fuchs Luca Feuer / Mitternacht, Wärmekissen

Außenhülle: Fleece (100% Polyester); Inlett: Bezug 100% Baumwolle, Füllung 100% Bioweizen. Farbe: Feuer / Mitternacht. Herausnehmbares Inlett (aufwärmbar) Als Meister der Tiefenentspannung ruht der Fuchs Luca stets in sich selbst. Brauchst du mal eine Atempause, lege ihn dir aufgewärmt auf den Bauch und mache es ihm gleich: rolle dich gem&u...  mehr

Mit mir sein

Selbstliebe als Basis für Begegnung und Beziehung
Von Lehofer, Michael
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • 2. Auflage 2017. 168 Seiten 217 mm
  • Gebunden
  • Mit Schutzumschlag
  • Titel-Nr.: 9783991002055
  • lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
19,00 EUR

Es gibt unzählige Bücher, die sich mit der Liebe unter Menschen beschäftigen, zumindest mit dem, was sie sich darunter vorstellen. Selbstliebe, das heißt, einfach gut mit mir sein können, kommt dabei eher zu kurz. Jedoch ist sie die Voraussetzung von Liebesfähigkeit zu anderen. Als Therapeut und auch im eigenen Leben hat Michael Lehofer immer wieder die Erfahrung gemacht, dass die mangelnde Zuneigung, das mangelnde Mitgefühl, kurz die mangelnde Liebe zu sich selbst das Kardinalproblem darstellt. Menschen haben Konflikte im Leben, Konflikte mit anderen, Konflikte mit und in sich selbst, Konflikte bei der Lebensbewältigung. Alle diese Konflikte können auf die Inkompetenz, sich selbst zu lieben, zurückgeführt werden. Das klingt einfach. Kompliziert wird es allerdings, wenn man zu erfassen versucht, was Liebe überhaupt ist, und folglich, was unter Selbstliebe zu verstehen ist. Kompliziert scheint auch, mit Selbstliebe wirklich ernst zu machen. Selbstliebe ist ohne Zweifel eine der großen Herausforderungen des eigenen Lebens. Sich dieser Herausforderung zu stellen, bedarf großen Mutes. Denn es gilt die eigenen Ängste zu überwinden. In diesem Buch zeigt Michael Lehofer auf unkonventionelle Weise und ohne auf bewährte Ratgebermanier zurückzugreifen, wie es gehen könnte.

Rezension aus Psychologie Heute

Sei gnädig mit dir!
Die Ursache vieler Probleme liegt in der mangelnden Liebe zu uns selbst. Das ist der Kerngedanke dreier Bücher, die auf sehr verschiedene Weise dazu anleiten, eine achtsame Haltung sich selbst gegenüber zu entwickeln

Von Angst, Orientierungslosigkeit, Neid und Hass geprägt, von Terror und Klimawandel bedroht, so wird unsere Gesellschaft von vielen Menschen inzwischen erlebt. Angesichts dieses Bedrohungspotenzials kann man sich fragen, wie wir noch ein halbwegs gutes Leben führen können. Vielleicht indem wir Selbstliebe entwickeln? Selbstliebe nicht im Sinne von Narzissmus oder Egoismus, sondern als achtsame, liebevolle Haltung uns selbst gegenüber. In diesem Sinne beschreiben Michael Tischinger, Helmut Kuntz und Michael Lehofer Selbstliebe als Weg und Methode, die es uns ermöglicht, unser Leben authentisch und verantwortungsbewusst zu gestalten. Obwohl sich alle drei Autoren dem gleichen Thema widmen, wenden sich ihre Bücher durch teils unterschiedliche Konzepte von dem, was Selbstliebe bedeutet, und vor allem, wie sie zu erreichen ist, an verschiedene Adressatengruppen. Tischinger beschwört in Selbstliebe geradezu enthusiastisch die transformierende Kraft von bedeutungsvollen Erlebnissen – im Leben und als Geschichten. Kuntz setzt ganz auf Meditation in Gib Deiner Seele Raum. Lehofer schließlich vertritt die Überzeugung, dass Selbstliebe zu entwickeln voraussetzt und bedeutet, sich selbst erst einmal kennenzulernen, und nennt sein Buch daher Mit mir sein.

Tischinger, Theologe und als Psychologe Leiter einer psychosomatischen Klinik, entfaltet zu Beginn seines Buches ausführlich die Ursachen des verbreiteten Mangels an Selbstliebe. Er liegt ihm zufolge vor allem darin begründet, dass Eltern, Erzieher und das gesamte Umfeld Kindern allzu oft nicht mit Wertschätzung und Zuspruch begegnen, sondern mit Forderungen, Kritik und Vorwürfen. Überzeugt von der eigenen Mangelhaftigkeit, kommen sie gar nicht auf die Idee, sich an eigenen Impulsen und Bedürfnissen zu orientieren. So verlieren sie diese Bedürfnisse – und damit sich selbst – aus dem Blick. Um dieser Prägung und der damit verbundenen Selbstentfremdung entgegenzutreten, empfiehlt Tischinger „heilsame und inspirierende Geschichten, die uns wieder für die Erfahrung des Wesentlichen öffnen und uns an unsere Ganzheit, unsere Integrität, unser wahres Sein erinnern“. Unterbrochen von theoretischen Exkursen, erzählt der Autor Erweckungsgeschichten, die in den Menschen, die sie erleben, eine spontane tiefe Einsicht erzeugen, die ihr Selbstbild und damit ihr ganzes Leben verändert.

Dass sinnfällige Erlebnisse und Geschichten eine lebensverändernde Wirkung haben können, steht außer Frage. Aber um die Arbeit mit solchen Geschichten als den Königs-„Weg der inneren Heilung“ vorzustellen, dafür muss man wohl tatsächlich glauben – in einem quasi religiösen Sinne. Haben sich doch in den meisten Fällen die zwiespältigen oder destruktiven Botschaften der frühen Jahre in uns mit Überlebensstrategien, Selbstbildern und Konzepten über „die Welt“ zu einer komplexen, stabilen und teils unbewussten Struktur verfestigt, die zu erkennen oder zu verändern es der beharrlichen, oft jahrelangen inneren Arbeit bedarf, die eine einzelne Geschichte nicht zu ersetzen vermag.

Schon eher vorstellbar ist, dass Selbstliebe und innere Ruhe mithilfe konsequenten und kundigen Meditierens erreicht werden können, wie der Familien-, Körper- und Suchttherapeut Helmut Kuntz vorschlägt. Allerdings nur für jene, die Zugang zu dieser spirituellen Praxis haben. Für sie sind die vom Autor ansprechend angeleiteten, teils auch als Audiodatei verfügbaren Meditationen, die größtenteils mit Lichtimaginationen arbeiten, sicher inspirierend, und für sie ist daher auch das Buch vermutlich ein Gewinn. Für alle Ungeschulten jedoch gilt, was der Autor selbst über die begrenzte Reichweite seiner Anregungen gegen Ende des Buches formuliert: „Viele heilsame Wege entziehen (…) sich der Anwendung in Eigenregie oder eröffnen sich nur über die Struktur einer Gruppe.“ Ein radikaler Aufruf zu Eigenregie und hartnäckiger Selbsterkundung sind die Überlegungen Michael Lehofers. Seiner Diagnose zufolge ist der zentrale Grund, warum wir nicht zu wirklicher, tragfähiger Selbstliebe gelangen, der, dass „wir fürchten, wir könnten die Selbstvorstellung, die wir für unser Ich halten, in Gefahr bringen“. Das vermeiden wir, „weil wir glauben, uns ständig stabilisieren zu müssen“. Wir übersehen, dass wir uns noch gar nicht kennen. Was wir kennen, ist nur die Summe der Konzepte, die wir uns zurechtgelegt haben, sind unser Ego und unsere Gewohnheiten. Lehofers Ausführungen sind klug, provozierend, von bestechender Klarheit und zugleich von Güte getragen. In seinen Analysen lässt er kein Schlupf loch für Ausflüchte oder (Selbst-)Betrug, und die 28 Ermutigungen, die er seinen Lesern an die Hand gibt, um sich selbst auf die Spur zu kommen und lieben zu lernen, haben es in sich.

So zeigt er etwa im Kapitel über Selbstverantwortung auf, wie wir uns immer wieder als Opfer unseres eigenen Lebens inszenieren, ohne zu erkennen, dass wir zwar viel von Selbstbestimmung reden, aber nicht bereit sind, wirklich und radikal Verantwortung für unser Leben zu übernehmen. Weil wir uns dann uns selbst stellen und auch unbequeme Wahrheiten über uns selbst und unsere Lebenspraxis realisieren und anerkennen müssten. Die Einsichten und Vorschläge, die der in Österreich arbeitende Psychiater zusammenträgt, sind teils so komplex und subtil, dass sie nur in Schichten zu erfassen sind und immer wieder gelesen sein wollen. Mit mir sein ist nicht einfach ein Buch, sondern ein Brevier. Eine inspirierende, herausfordernde Begleitung auf dem Weg zur Selbstliebe als einer Haltung, die uns nicht nur individuell transformiert, sondern auch beziehungsfähiger werden lässt. Insofern wohnt dem Bemühen um Selbstliebe eine politische Dimension inne.

- Von GABRIELE MICHEL

Weitere Titel aus » Liebe:

Ortheil, Hanns-Josef : Das Verlangen nach Liebe

Ein lupenreiner Liebesroman. Brigitte Über achtzehn Jahre lang haben sich die Kunsthistorikerin Judith und der Konzertpianist Johannes nicht mehr gesehen, als sie sich eher zufällig in Zürich treffen. Die unerwartete Begegnung versetzt sie zurück in die Zeit ihrer großen Liebe, in der sie noch ein junges und unzertrennliches Paar gewesen waren. Von da an sehen sie sich täglich, erzählen sich von ihrem Leben und fragen sich, was früher war und wieder möglich ist. Unmerklich geraten sie immer tiefer hinein in die erneut aufbrechende Magie der Anziehung.

9,99 EUR
Clement, Ulrich : Wenn Liebe fremdgeht

Schlaflose Nächte, quälende Gewissensbisse - aus dem kleinen Flirt ist eine leidenschaftliche Beziehung geworden. Wie gehen Paare mit Liebesaffären um? Der erfahrene und anerkannte Paartherapeut Ulrich Clement plädiert für ein neues Verständnis von Partnerschaft, in dem sich Affären und feste Beziehungen nicht ausschließen.

9,99 EUR
Schmid, Wilhelm : Mit sich selbst befreundet sein

 An die Tradition Senecas, Montaignes, Nietzsches und Foucaults knüpft Schmid an und schreibt vom Umgang mit sich selbst und wie er erlernt werden kann.

12,99 EUR
Luhmann, Niklas : Liebe

ZEITLiteratur Empfehlung - Die besten Bücher 2008 - Kategorie Sachbuch Platz 5

Luhmanns 1982 erschienener Klassiker "Liebe als Passion" hatte vor allem die Ideengeschichte des Themas vor Augen. Der nun edierte Aufsatz, geschrieben 1969 als Vorlage zu einem der ersten Bielefelder Seminare, behandelt die Liebe ohne den Apparat des Gelehrten. Er bietet eine direkte und pointierte Darstellung der bis heute einzigen soziologischen Theorie der Liebe, die wir haben.

8,00 EUR
Schmid, Wilhelm : Die Liebe neu erfinden

Der Bestsellerautor Wilhelm Schmid (Glück, 2007) fragt in seinem neuen Buch danach, warum die Liebe in unserer Zeit so selten glückt, und zeigt Wege auf, wie sie dennoch gelingen kann. Seine »Kunst des Liebens« zielt durch alle Schwierigkeiten hindurch auf eine neue Leichtigkeit der Liebe und des Lebens.

19,90 EUR
Hassebrauck, Manfred : Alles über die Liebe

Manfred Hassebrauck, Professor für Sozialpsychologie, befasst sich seit Jahrzehnten mit dem sonderbaren Paarungsverhalten der Menschen. Wissenschaftlich fundiert und herrlich unterhaltsam beschreibt er in diesem Buch seine verblüffenden Forschungsergebnisse. Dazu gibt es Tests: Welcher Beziehungstyp bin ich? In wen verliebe ich mich? Bin ich seitensprunggefährdet? Ein Muss für alle Singles.

14,99 EUR

Kunden, die diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel gekauft:

Psychologie Heute Compact 30 - Keine Angst vor der Angst

Wovor wir uns fürchten - und was wir dagegen tun können

7,50 EUR
Psychologie Heute Compact 32 - Ziemlich stark!

Prüfungen - Wenn das Leben uns herausfordert  |  Heilkräfte - Die Herausforderungen annehmen  |  Trotzdem - Das Leben lohnt sich

7,50 EUR
Psychologie Heute Compact 37 - Träume

Wie sie entstehen, was sie bedeuten, wovon sie handeln

7,50 EUR
Psychologie Heute - Der Jahrgang 2016

Bestellen Sie jetzt 10 Hefte des Jahrgangs 2016 zum Sonderpreis von nur 33.99 EUR.

Statt 69,00 EUR
Nur 33,99 EUR*
Sonderpreis*

Suche in 500.000 Titeln

alles Titel Autor
Detailsuche
Sie haben noch keine Titel in Ihrem Warenkorb.

Login für Stammkunden

eMail-Adresse:

Passwort:

Newsletter Anmeldung

anmelden
abmelden

Aboservice

Geschenk-, Jahres- oder Studentenabo: Sie wählen Ihr Abonnement - wir bieten interessante Prämien!
Zum Abo-Shop

Parse Time: 0.879s. © Kohlibri 2009